Kulturkreis
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert seit 1951 Kunst und Kultur und setzt sich für eine Gesellschaft ein, in der Kultur als unverzichtbare Ressource verstanden wird.
Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft fördert Künstler in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und bietet seinen Mitgliedsunternehmen Service und Beratung in den Bereichen Kultursponsoring, Corporate Collecting, kulturelle Bildung und auswärtige Kultur.
Zu den Mitgliedern des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft zählen die bedeutendsten deutschen Unternehmen.
Hier finden Sie aktuelle Ankündigungen und Veranstaltungshinweise des Kulturkreises.
Hier finden Sie Pressemitteilungen und Dossiers des Kulturkreises.
Aktuelles
Über uns
Programmbereiche
Mitglieder
Presse / Publikationen
Videos
Gremium Architektur
Gremium Literatur
Gremium Darstellende Kunst
Gremium Bildende Kunst
Gremium Musik
Arbeitskreis Kultursponsoring
Arbeitskreis Corporate Collecting
Arbeitskreis Kulturelle Bildung
Arbeitskreis Ausland für Kulturelle Aufgaben
CSR und CCR
Deutscher Kulturförderpreis
Grundsatzförderung
Kulturpolitik

Musikpreis 2017: Cellowettbewerb "Ton und Erklärung"

Anmeldung bis zum 22. März 2017 verlängert - Jetzt bewerben!  

In Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk bekommen vom 26. bis 30. April 2017 junge Cellistinnen und Cellisten die einmalige Möglichkeit, sich im Rahmen des nächsten Violoncello Wettbewerbs nicht nur einer international renommierten Jury (bestehend aus Musikern, Journalisten, Agenten und Intendaten) sondern in Begleitung des Münchner Rundfunkorchesters unter der Leitung von Francesco Angelico in der öffentlichen Finalrunde auch einem breiten Publikum zu präsentieren.

  

ton_und_erklrung_facebook_ad.jpg

  

WETTBEWERBSPROFIL:

Mit dem Musikpreis Ton und Erklärung – Werkvermittlung in Musik und Wort fördert der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft in Kooperation mit den ARD-Rundfunkanstalten und -orchestern herausragende junge Musiker alternierend in den Fächern Klavier, Violine, Violoncello und Gesang, die neben ihrem Instrument auch die vermittelnde Darstellung der Werke vor ihrem Publikum beherrschen. Zu den Musikpreisträgern gehören u. a.: Bernd Alois Zimmermann, Wolfgang Boettcher, Christoph Eschenbach, Tabea Zimmermann, Lars Vogt, Nadja Michael, Marie-Elisabeth Hecker, Valentin Radutiu und Elsa Dreisig.

Alle Teilnehmer bekommen zudem die Möglichkeit an einem wettbewerbsbegleitendem Coaching teilnzunehmen. In Zusammenarbeit mit einem Moderationscoach wird in gemeinsamen sowie individuellen Workshops und Coachings an der Körpersprache, Bühnenpräsenz und Rhetorik gearbeitet und Kenntnisse und Fähigkeiten in Bezug auf Moderation und Vermittlung ausgebaut. 

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN:

WANN FINDET DER WETTBEWERB STATT? Der Wettbewerb wird vom 26. bis 30. April 2017 im Fach Violoncello in Kooperation mit dem Münchner Rundfunkorchester im Funkhaus Studio 1 des Bayerischen Rundfunks in München ausgetragen.

WER KANN TEILNEHMEN? Teilnahmeberechtigt sind Cellistinnen und Cellisten, die zum Zeitpunkt des Wettbewerbs zwischen 17 und 27 Jahre alt sind und an einer deutschen Hochschule oder an einem Pre-College studieren bzw. deutsche Staatsbürger sind und im Ausland studieren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Auswahl obliegt einer Vorjury.

WAS WIRD BEWERTET? Beurteilt werden künstlerische und technische Leistung und Bühnenpräsenz, musikalische Gestaltung und Bühnenpräsenz sowie Vermittlung des Werks in Form von performativen Anmoderationen. Jeder Wettbewerbsbeitrag soll den Charakter einer kleinen "Performance" bekommen. Die Persönlichkeit des Musikers soll sich in Wort und Ton widerspiegeln, bewertet wird der Aufritt als Ganzes. Es werden keine musikwissenschaftliche Vortärge erwartet, vielmehr sollte der persönliche Zugang zu dem jeweiligen Werk deutlich und eine Brücke zum Publikum gebaut werden. Die Wortbeiträge erfolgen in deutscher oder in englischer Sprache.

WAS ERWARTET DIE PREISTRÄGER ? Die beiden Erstplatzierten, die neben ihrer künstlerischen Qualität auch mit der Vermittlung ihrer Interpretation und der eigenen Persönlichkeit überzeugen, erhalten Preisgelder im Gesamtwert von 15.000 Euro und durch Kooperationen des Kulturkreises die Möglichkeit zu zahlreichen Konzertengagements in der Saison 2018/2019. Des Weiteren beinhaltet der erste Preis u. a. die Möglichkeit zur Uraufführung eines Auftragswerks eines namhaften zeitgenössischen Komponisten sowie die Teilnahme an einem feierlichen Preisträgerkonzert in Begleitung des Münchner Rundfunkorchesters im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises.

WANN UND WIE KANN MAN SICH BEWERBEN? Folgende Bewerbungsunterlagen müssen vollständig spätestens bis zum 22. März 2017 per Mail oder Post beim Kulturkreis eingegangen sein (siehe Kontaktdaten unten). Die Vorjury tagt am 27. März 2017 und trifft die Vorauswahl. Die Bekanntgabe der Teilnehmer erfolgt Ende März. 

  • Bewerbungsformular (siehe Downloads rechts oben)
  • tabellarischer künstlerischer Lebenslauf mit Angaben über die musikalische Ausbildung und ggf. Erfahrungen im Bereich der Vermittlung und Moderation
  • CDs, Ton- und oder Videoaufnahmen (wenn vorhanden) plus ggf. Moderationbeispiele (Programm und Dauer nach Wahl). Die Aufnahmen sollen einen guten Ein- und Überblick über die künstlerische und technische Leistung sowie über die eigene Persönlichkeit geben und sind Grundlage für die Vorauswahl der Vorjury. 
  • Links zu Youtube, Facebook und weiteren Social-Media Auftritten (wenn vorhanden)
  • Kritiken von öffentlichen Auftritten (wenn vorhanden)
  • Liste der Werke, die vorgetragen werden
  • Fotokopie über die Einzahlung der Schutzgebühr (Gebühr wird später zurückerstattet)
  • Fotokopie des Personalausweises oder des Reisepasses
  • Kurzes Vorstellungsvideo (ca. 1 Minute, Handyaufnahme reicht aus), in dem deutlch wird, warum Ihr beim Wettbewerb dabei sein solltet.  Folgende Fragen sollen als Anregung für das 1-minütige Video dienen:
  1. Was machst Du anders?
  2. Gibt es ein Leben nach dem Cello?
  3. Was war das ungewöhnlichste Konzerterlebnis? 
  4. Warum bewirbst Du Dich bei einem Wettbewerb, wo nicht nur das Instrument im Vordergrund steht?

 Zusätzliche Qualifikationen, die über die rein künstlerische Ausbildung hinausgehen (pädagogische Tätigkeit, Erfahrungen im Bereich der Musikvermittlung, musikwissenschaftliche Studien, theoretische Arbeiten etc.) sollten in der Bewerbung deutlich gemacht werden. 

WAS KOSTET DIE TEILNAHME? Bei Anmeldung ist ein Betrag von 100 Euro als Schutzgebühr auf das Konto des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., IBAN DE81 1208 0000 0181 3079 00, Swift-Code (BIC) DRESDEFF120 bei der Commerzbank AG Berlin (Stichwort „Musikwettbewerb“) zu überweisen. Dieser Beitrag wird bei Nicht-Zulassung bzw. bei Teilnahme im Anschluss an den Wettbewerb bei Angabe der Bankverbindung zurückerstattet.

Fahrt und Hotelkosten werden als Pauschale erstattet!

Alle Teilnehmer, die zum Wettbewerb zugelassen werden, erhalten eine Teilnahmebestätigung und einen Zeitplan sowie weitere Informationen. Fahrtkosten in Höhe von max. 100 Euro werden im Anschluss an den Wettbewerb gegen Einsendung entsprechender Fahrtkostennachweise (Bahnfahrkarte 2. Klasse oder Tankquittung im Original, keine Kopie) erstattet. Hotelkosten in Höhe von max. 70 Euro pro Nacht (abhängig von der erreichten Wettbewerbsrunde) werden im Anschluss an den Wettbewerb gegen Einsendung entsprechender Originalbelege erstattet.

WETTBEWERBSABLAUF UND REPERTOIRE:

MODERATIONSWORKSHOP - Mittwoch, 26. April 2017, 12.00 bis ca. 20.00 Uhr,  Studio 1 - verbindliches Coaching für alle Teilnehmer zum Thema Vermittlung, Moderation, Auftritt und Bühnenperformance 

ERSTE RUNDE - Donnerstag, 27. April 2017, 10.00 bis 21.00 Uhr , Studio 1 - Violoncello solo
ZWEITE RUNDE - Freitag, 28. April 2017, 13.00 bis 21.00 Uhr, Studio 1 - mit Klavier
FINALRUNDE - Sonntag, 30. April 2017, 11.00 Uhr, Studio 1 - Violoncellokonzerte mit dem Münchner Rundfunkorchester (Leitung: Francesco Angelico)
anschließend Bekanntgabe der Preisträger

Die einzelnen Werke sollen vom Kandidaten anmoderiert oder als Gesamtperformance vermittelt werden, die Dauer einer Moderation sollte 2-3 Minuten betragen und kann in deutscher oder englischer Sprache erfolgen. 

1. RUNDE: SOLO (30 MINUTEN) 

  • zwei Sätze aus einer Cello-Suite von Johann Sebastian Bach (Nr. 3, 4, 5 oder 6) ·
  • ein Satz aus einer Solo-Sonate oder Solo-Suite der „Klassischen Moderne“ nach Wahl, z.B. von Max Reger, Ernest Bloch, Benjamin Britten, Zoltán Kodály, Ernest Krenek oder Paul Hindemith 
  • ein Satz aus einem zeitgenössischen Solo-Werk nach Wahl, z.B. von Bernd Alois Zimmermann, Krzysztof Penderecki, Isang Yun („Glissees“) oder Hans Werner Henze. Auch weitere Solo-Werke junger zeitgenößischer Komponisten sind durchaus erlaubt und erwünscht. 

2. RUNDE: MIT KLAVIER (45 MINUTEN)

  • ein Satz aus einer Sonate von Ludwig van Beethoven  
  • ein Werk „nach Ludwig van Beethoven“, z.B. von Johannes Brahms, Dimitri Schostakowitsch, Claude Debussy, Gabriel Fauré, Bohuslav Martinů, Sergej Prokofjew, Samuel Barber, Franz Schubert, Frédérik Chopin, Antonin Dvořák, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Camille Saint-Saȅns, Richard Strauss oder Alexander von Zemlinsky

Wenn möglich bitte mit eigenem eingespielten Klavierbegleiter anreisen, ansonsten besteht auch die Möglichkeit vor Ort einen Korrepetitor gestellt zu bekommen. Bitte im Ameldeformular angeben, falls Sie vor Ort einen Klavierbegleiter benötigen. 

 
FINALRUNDE: MIT ORCHESTER
  • Zwei Konzerte aus der folgenden Auswahl müssen ganz vorbereitet werden: 
  •  Antonín Dvořák: Cellokonzert Nr. 2 h-Moll op. 104 
  • Joseph Haydn: Cellokonzert Nr. 2 D-Dur · Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129 · 
  • Peter Tschaikowski: Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester op. 33 

WETTBEWERBS-JURY

  • Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt, Universität der Künste Berlin / Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar (Vorsitz)
  • Prof. Sebastian Klinger, Hochschule für Musik und Theater Hamburg
  • Oswald Beaujean, ARD Musikwettbewerb
  • Sabine Frank, HarrisonParrott, München
  • Lydia Grün, netzwerk junge ohren, Berlin
  • Amadeus Templeton, TONALi, Hamburg
  • Harald Eggebrecht, Süddeutsche Zeitung, München
  • Raimund Trenkler, Kronberg Academy
  • Dr. Franziska Nentwig, Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Berlin

KONTAKT:

Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.
Julian Rieken, Programmbereich Musik
Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
D-10178 Berlin
T +49 (0) 30-20 28-14 06
F +49 (0) 30-20 28-24 06
j.rieken@kulturkreis.eu

   
Download

  pdf Bewerbungsformular